Dampfen für Anfänger - Herbstputz - Tanks, Atomizer und Coils säubern

11. April 2017 3 min zum lesen

Dampfen für Anfänger - Herbstputz - Tanks, Atomizer und Coils säubern

Liest man in manchen Dampferforen etwas zum Thema „Verdampfer reinigen“, könnte man fast meinen es braucht einen Doktortitel für das Reinigen. Dabei ist es erstaunlich was sich manche Menschen alles dazu einfallen lassen. Noch spannender finde ich den Hinweis in manchen Shops „Coils solle man nicht putzen!“ Wem ist das bitte eingefallen? Alles was ihr jetzt zu lesen bekommt ist meine persönliche Erfahrung – ihr könnt der Erfahrung folgen oder es natürlich auch ganz anders machen.

 

Tanks und Atomizer reinigen!

Die Coils lassen wir jetzt mal noch etwas außen vor. Manche legen die einzelnen Teile Ihrer Verdampfer in Wodka ein, andere spülen es simpel unter fließendem Wasser aus, oder legen die Einzelteile in den Besteckkorb der Spülmaschine. Es soll jedoch auch Zeitgenossen geben die kaufen sich extra wahlweise kleine Sterilisationsapparate wie sie in Kosmetiksalons verwendet werden, oder verwenden für glänzende Oberflächen der Tanks Ultraschallreiniger aus der Schmuck- und Uhrenindustrie.

 

Wie wir schon aufgezeigt haben, das Liquid besteht aus Stoffen die – genau, die Haltbarkeit von Produkten enorm erhöhen, es kann nichts Verkeimen. Die Hauptbestandteile von Liquids wirken konservierend. Oder ist euch schon mal eine Zahnpasta verkeimt? Und wenn, dann wären es Keime am Mundstück und das sind eure Keime. Gut - in Zeiten von Pest und Cholera würde ich den Sinn von Sterilisationsapparaten einsehen, aber außerhalb einer Pestepidemie tut es nach meiner Meinung wahlweise fließendes Wasser aus dem Wasserhahn oder der Geschirrspüler. Wodka kann dann Sinn machen, wenn sich ein Liquid hartnäckig im Geschmack hält, dennoch würde ich nach dem Einlegen in Schnaps die Teile noch mit Wasser abspülen.

 

Coils reinigen

Wer Süßkram dampft, der merkt schnell – war da vor kurzem ein leckerer Bananenpudding drin und ich fülle in den gereinigten Tank mit dem Coil vom Bananenpudding nun Espresso rein, bekomme ich eher Bananencapuccino. Muss natürlich nicht schlecht schmecken, kann einem aber früh morgens sein Kaffeeliquid verderben.

 

Auch wenn Hersteller und manche Shops gerne was anderes hinschreiben – doch, man kann auch Fertigcoils reinigen! Das geht. Wie? Ich spüle den Coil unter fließendem Wasser ab und lass ihn dann allerdings einige Tage trocknen. Kurz gesagt, was wirklich nicht geht, ist Coil raus nehmen, waschen und gleich wieder einlegen, dann habt ihr nämlich einfach keinen Spaß am Liquid. Im Coil ist Watte oder alternativ Schnur und wenn die Nass ist verwässert es euch einfach das Liquid oder der Coil funktioniert nicht, weil zu nass. Deswegen - Coils immer gut trocknen lassen. Im Winter könnt ihr die Coils auch auf einem Handtuch auf die Heizung legen oder im Sommer auf die sonnige Fensterbank.

 

Was man mit fertigen Coils nicht unbedingt machen sollte, wäre der sog. Dry Burn – also das trocken Feuern. Dies macht man vor allem in der Selbstwicklerszene um angekokelte Liquidreste an den Heizdrähten abzuglühen. Nur sollte man beim Dry Burn die Drähte sehen und die Watte entfernen – sieht man nichts, lässt man besser die Finger davon, sonst ist der Coil dann kaputt.

 

Kurz gesagt, wenn ein eigentlich neuer Coil mit einem anderen Liquid gedampft werden soll und man den alten Geschmack los werden will, einfach ausprobieren. In besonders hartnäckigen Fällen kann man den Coil einfach mit Pfefferminze und ähnlichen starken Liquidnoten dampfen – da ist die Banane garantiert auch schnell als Geschmacksnote aus dem Coil verschwunden.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: