Akkus/Batterien neu wrappen

Akkus/Batterien neu wrappen
10. Mai 2022 6 min zum lesen

Akkus/Batterien neu wrappen

Akkus/Batterien neu wrappen

Jeder Dampfer kennt das, nach einiger Zeit ist die Schutzfolie der Akkus beschädigt. Das ist besonders ärgerlich, wenn der Akku relativ neu ist. Den Akku muss man aber dann nicht entsorgen, sondern man hat die Möglichkeit, diesen mit einer neuen Schutzfolie, sogenannten Wraps zu versehen. Was im ersten Moment schwer klingt, ist eigentlich relativ einfach, wenn man gewisse Dinge beachtet. Hier versuchen wir mal zu erklären, wie das Ganze funktioniert und was du beachten musst. Ob das neu folieren Sinn ergibt, muss jeder für sich entscheiden. Das hängt unter anderem davon ab, ob nur die Folie oder auch der Akku beschädigt ist. Wenn es sich tatsächlich nur um die Folie handelt und der Akku nicht wirklich älter als ein halbes Jahr ist, kann es sich durchaus lohnen. Der zeitliche Aufwand ist relativ klein und die Kosten sind überschaubar.

Wo bekomme ich überhaupt passende Folien/Wraps für meine Akkus her und was muss ich beim Kauf beachten?

Im Normalfall bekommst du die Folien beim Händler deines Vertrauens, ob das nun offline oder online ist, spielt dabei keine Rolle. Wichtig für dich ist einfach zu wissen, welches Format deine Akkus haben. Für die gängigen Akkugrössen 18650 und 21700 sind diese normalerweise verfügbar. Hier gibt es die verschiedensten Designs von diversen Herstellern. Ob schlicht, einfarbig oder in Cartoon Optik, du hast die freie Auswahl. Die Preise variieren hierbei je nach Hersteller und je nach Design der Ersatzfolien.

Wie funktioniert das Ganze überhaupt?

Im Grunde genommen ist es relativ einfach. Es handelt sich um Kunststofffolie, die sich bei Wärme zusammenzieht. Hierbei sollte man es natürlich mit den Temperaturen nicht übertreiben, da die Folie sonst zu sehr schrumpft oder der Akku Schaden nehmen könnte. Im schlimmsten Fall entgast der Akku. Frei nach dem Motto „Weniger ist mehr“ sollte man sich herantasten. Im Idealfall hast du eine Heissluftpistole zur Hand, die du nutzen kannst. Ein normaler Haar-Föhn tut es natürlich auch, da kann es aber unter Umständen etwas länger dauern, je nach Modell. Ungeeignet sind Gasbrenner oder Feuerzeuge, wobei es auch Leute gibt, die mit solchen Geräten die Akkus neu folieren, hierbei ist aber grösste Vorsicht geboten. Ausdrücklich empfehlen werden und würden wir diese Variante nicht.

Step by Step

Hinweis:

Wenn dein Akku wie auf dem Bild (oben) aussehen, solltest du diese unter keinen Umständen mehr nutzen. Dies kann zu Kurzschlüssen führen.

Vorbereitung

Wenn du dir die Akkus, die Wraps und das benötigte Werkzeug parat gelegt hast, empfehlen wir, alle nicht benötigten metallischen Gegenstände wegzuräumen. Ein sauberer Arbeitsplatz hilft, Unfälle zu verhindern und das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Wenn man das Wrappen zum ersten Mal macht, ist es hilfreich, wenn man ein paar Wraps als Reserve hat. Du kannst „Glück“ (oder Geschick) haben und es gelingt dir auf Anhieb, anfängliche Misserfolge gehören aber dazu und sind kein Weltuntergang. Es schadet also nicht, ein paar Wraps mehr parat liegen zu haben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, also nur Mut.

Schritt 1:

Die Folie vorsichtig entfernen, ohne den Akku dabei zu beschädigen. Im Idealfall verwendest du eine Keramik-Pinzette. Der kleine Ring (roter Pfeil) darf auf keinen Fall beschädigt werden, das ist ein wichtiger Isolator, den du später noch benötigst (sofern du keinen Ersatz hast).

Schritt 2

Nun kannst du vorsichtig den neuen Wrap über deinen „nackten“ Akku stülpen. Der Akku ist idealerweise mittig (oben/unten) positioniert. Anschliessend kommt der Isolator auf den Pluspol.

Schritt 3

Den Föhn oder die Heissluft-Pistole sollte nicht zu stark eingestellt werden. Wir empfehlen, das Gerät auf niedriger Stufe zu „testen“, dann merkst du schnell, ob die Leistung ausreichend ist oder erhöht werden kann/sollte. Um zu verhindern, dass dir der Isolator am Pluspol wegfliegt, empfehlen wir, dort zu beginnen. Wenn der Isolator einmal durch den Wrap fixiert ist, kannst du dich dem Rest des Akkus widmen. Bitte achte darauf, den Akku nicht zu stark und punktuell zu erhitzen. Wenn die Folie zu viel Wärme abbekommt, wird diese sich mehr zusammenziehen als dir lieb ist und Schaden nehmen. Den Akku rundum gleichmässig und vorsichtig auf- und ab-föhnen, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

Ergebnis

Mit ein wenig Aufwand und kleinem Budget sehen deine Akkus im Idealfall anschliessend aus wie neu und können ohne Bedenken wieder verwendet werden.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:
Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht