Dampfen für Anfänger - Verdampfer wickeln – Material

11. April 2017 2 min zum lesen

Dampfen für Anfänger - Verdampfer wickeln – Material

Ihr wollt versuchen eure Verdampfer selber zu wickeln? Was braucht man definitiv dafür, und was macht Sinn, wenn man es zusätzlich hat? Heute also etwas Materialkunde!

 

Ihr braucht:

 

Draht

Watte – Achtung, nehmt unbehandelte Baumwollwatte, keine synthetische oder gebleichte Watte.

Ein Nagel oder Schraubenzieher mit dem gewünschten Durchmesser für die Wicklung macht Sinn

Ein Seitenschneider und ein kleiner Schraubenzieher, der im Regelfall im Set des Selbstwicklers dabei ist.

Später könnt ihr auch die gute alte Silikatschnur ausprobieren!

 

Sind die Augen nicht mehr die Besten, hilft eine Lupe. Ihr braucht allerdings zwei freie Hände, deswegen mein Rat – kauft eine Lupe. die ihr am Tisch anschrauben könnt. So etwas gibt es für Uhrmacher und Juweliere. Vor Urzeiten haben wir uns alle mit Uhrmacherwerkzeug eingedeckt, weil damals die Verdampfer noch ohne passende Schraubenzieher ausgeliefert wurden. So ein Miniwerkzeugset kostet nur ein paar Franken und kann auch heute noch gute Dienste leisten.

 

Oder ihr kauft euch gleich Werkzeugwickelhilfen so wie dieses Set von Coil Master. Da ist vom Seitenschneider bis zur Pinzette alles drin. Dazu kommt noch ein Ohm-Messer und den Nagel braucht ihr auch nicht, da hilft der Wickelsockel mit entsprechendem Zubehör.

 

Welchen Draht soll man zum wickeln kaufen?

 

Kanthal, und Nickel-Chrom eignen sich für höher-Ohmige Wicklungen im Watt-Modus. Für Anfänger empfehle ich Kanthal A1 mit einem Durchmesser von 0.3 - 0.4 mm.

 

Für den Temperaturmodus eignen sich:


NI200 – Nickeldraht (wird von jedem Mod mit TC unterstützt)
TI – Titandraht
SS – Edelstahldraht

 

Je dicker der Draht um so tiefer der Widerstand (Ohm). Je leitbarer das Material um so weniger Ohm. Das ist allerdings zum Teil reine Theorie, wenn man enger wickelt oder Claptons wird auch der Widerstand höher oder tiefer, ganz egal mit welchem Draht. Und manche Drähte sind sehr dünn, für den Anfänger, der seine erste Wicklung macht, würde ich noch immer Kanthal oder Edelstahldraht empfehlen. Wenn damit dann alles nach Wunsch klappt, kann man auf Nickel oder Titan für den TC-Modus umsteigen.

 

Wie man seine erste Wicklung macht und wie viel Ohm die haben soll, erklären wir nächste Woche. Und wenn ihr wissen wollt, wo der Sinn der Temperaturkontrolle liegt, dann lest hier am Donnerstag unseren Blogbeitrag.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: