Liquids II Mischverhältnisse – Abkürzungen Tipps und Tricks für das Dampfen Teil VII

11. April 2017 3 min zum lesen

Liquids II Mischverhältnisse – Abkürzungen Tipps und Tricks für das Dampfen Teil VII

Die Liquids haben unterschiedliche Mischverhältnisse von PG und VG. Das kommt weniger daher, dass es nun viele Leute gäbe die allergisch auf PG reagieren, als viel mehr auf unterschiedliche Geschmäcker und jeder Dampfer soll ruhig mal ein reines VG Liquid probieren.

 

Das übliche Mischverhältnis bei fertig gekauften Liquids ist:

 

  • 55 % PG 35 % VG und 10 % destilliertes Wasser plus natürlich Aromen
  • 80 % VG und 20 % destilliertes Wasser plus Aromen

und, wenn es auch eher selten angeboten wird aber im Ausland vorkommt

 

  • 90 % PG und 10 % destilliertes Wasser und was ich auch schon gesehen habe
  • 80 % PG 10 % VG und 10 % alles andere

 

Bei den zwei letzten Mischverhältnissen muss man wissen, je weniger VG um so weniger Dampf! Es mag allerdings Situationen geben, wo genau dieser Effekt gewünscht ist. Reine VG Liquids haben den Nachteil, dass sie für Exraucher etwas fade sind, es fehlt der Flash. Für diesen Flash gibt es zwar wiederum Angebote, wie wir später in den Kapiteln für das Selbermischen sehen werden, aber es fehlt trotzdem etwas. Die Menge des destillierten Wassers hängt auch von den zusätzlichen Aromen etc. ab – deswegen sind es immer ungefähre Angaben.

 

Warum es ungefähre Angaben sind, werden wir etwas später noch behandeln. Gerade Anfänger haben ein Problem mit PG Liquids, allerdings in den wenigsten Fällen geht es dabei um Allergien. PG trocknet die Schleimhäute aus, aus dem Grunde muss man möglichst viel Wasser trinken. Am Besten nippt man einfach immer wieder am Mineralwasser. Ist der neue Dampfer dazu noch Exraucher kommt neben dem ungewohnten PG der ganz normale Zigarettenentzug dazu.

 

Achtung! Man hat mit Nikotinliquids natürlich keinen Nikotinentzug, aber der Rest der Giftstoffe die in einer Zigarette sind, fallen beim Liquid weg und auch das mag unser Körper die ersten Wochen nicht besonders. Allerdings greift beim Dampfen niemand nach zwei Tagen mit zitternden Fingern nach der Zigarette. Das nicht „durchhalten“ fällt weg. Eine andere Methode, und zwar ausdrücklich für starke Raucher ist: Rauch halt früh morgens und abends je eine Zigarette. Viele Dampfer sind Hybrid, auch ich gehöre dazu. Nach 20 oder 30 Jahren kann nicht jeder dem Chemiecocktail aus der Zigi zu 100 Prozent abschwören. Aber, nach drei Tagen schmeckt der Glimmstängel nicht mehr sonderlich. Manche schaffen es dann auf Null und andere bleiben bei ihren zwei oder drei Zigis im Tag. Zwei oder drei sind aber nicht 60 und mehr. Zu diesem Thema wird es später natürlich noch weitere Beiträge geben!

 

Wer schwacher Raucher war, der braucht keine Hybridlösungen! Und ich erwähne die Hybridvarianten weil in Dampferforen gerne verschwiegen wird, dass es Hybride gibt und nicht wenige. In unserem nächsten Beitrag geht es um den Geschmack.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: