Subohm versus Norm-Ohm Dampfen - – Abkürzungen Tipps und Tricks für das Dampfen Teil IX

11. April 2017 3 min zum lesen

Subohm versus Norm-Ohm Dampfen - – Abkürzungen Tipps und Tricks für das Dampfen Teil IX

Der folgende Text ist vollkommen subjektiv – es könnte also Ausnahmen geben!

 

Zuerst halte ich es für grundsätzlich falsch das Lungendampfen an den Ohm festzumachen. Man kann auch mit 0.15 Ohm Backe dampfen, genauso wie vielleicht jemand auf die Idee kommt bei 1,2 oder 1,5 Ohm auf Lunge zu dampfen.

 

Viel eher erscheint mir, dass man tatsächlich subjektiv das Gefühl hat, dass man bei 0,15 Ohm im Temperaturmodus mehr Geschmack erspürt. Aber, es kommt auf den TC Bereich an. Je höher man geht, um so weniger spürt man, nach meiner Meinung, einen Unterschied zu 1,0 oder 1,5 Ohm im Wattbereich. Ich habe dies in meinem Fall mit einem Akku von eLeaf TC 50 Watt (ähnlich wie dieser Akkuträger aber eben ein Akku, weil ich es als Frau angenehmer finde, weniger Gewicht in der Hand zu haben) getestet. Meinen Akku benutze ich mit einem Kanger Toptank Nano  (und nein, ich habe nicht die rosa Version gewählt). Bei 230 Grad hat man eine ordentliche Dampfwolke, aber der Flash wäre mir, obwohl Dualnutzer, deutlich zu stark um direkt auf Lunge zu dampfen. Bei 205 Grad würde es eher funktionieren, weil die Dampfwolke deutlich kleiner ausfällt, aber es scheint wenig Sinn zu machen. Der Vorteil liegt eher darin, dass der Dampf vom Gefühl her deutlich sanfter ist und das Liquid geschmacklich besser durchkommt.

 

Mit Absicht habe ich drei unterschiedliche Liquids ausprobiert. Einmal ein amerikanisches „Doppelter Apfel“ und einmal mein Standardliquid Ristretto von einem deutschen Aromahersteller, sowie Eukalyptus von einem polnischen Hersteller. Beide Liquids kommen geschmacklich eine Spur besser rüber als im gleichen Tank mit einem Coil mit 1,2 oder 0,5 Ohm und jeweils mit Wattmodus gedampft, Ausnahme ist das Eukalyptus – ich merke keinen Unterschied, außer dass die Dampfwolke im TC Bereich größer ist. Allerdings ist das Eukalyptus sehr stark im Eigengeschmack.

 

Um das Experiment allerdings zu vervollständigen habe ich auch im Wattmodus mal auf Lunge gezogen – wer einen starken Flash schätzt, ganz ehrlich direkt auf Lunge ist direkt auf Lunge, via Wange, ist via Wange - in beiden Modus und egal mit wie viel Ohm. Allerdings sollte man sich in beiden Modus nicht wundern, wenn man etwas Halsschmerzen bekommt. Anfängern würde ich es deswegen grundsätzlich nicht empfehlen, da Begleiterscheinungen Neulingen das Dampfen verderben könnte.

 

Einen Pluspunkt hat der TC Modus – man kann ihn so schwach einstellen, dass der Dampf praktisch nicht zu sehen ist. Wer also aus irgendeinem Grunde heimlich dampfen will – tiefe TC wählen, kommt wenig und das Wenige kann man einfach verschwinden lassen. Grundsätzlich dampfe ich gerne im Ohmbereich unter 1.5 Ohm, aber bei den Bereichen unter 0.5 Ohm merke ich persönlich keinen nennenswerten Unterschied.

 

Ob nun mit 0,15 oder 0,5, 1,2 oder gar 1,5 Ohm, ganz ehrlich – der Unterschied ist nicht wirklich so groß und letztlich entscheidet der persönliche Geschmack. Übrigens, zieht man im TC Bereich kurz hintereinander zweimal, ist der Geschmack exakt derselbe wie im Wattbereich. Aber Lungen- oder Backendampfen hat ganz klar nichts mit den Ohm zu tun. Auch hier entscheidet nur der persönliche Geschmack.

 

Eine Warnung zum Schluss – wenn ihr es das erste Mal ausprobiert – füllt den Tank auf keinen Fall voll, nur die Hälfte bis 2/3 des Tanks füllen. Im Temperaturmodus wird das Liquid leicht nach oben geschoben, wenn ihr feuert und Liquid im Mund, macht definitiv keinen Spaß!

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: