Umdenken? E-Zigaretten weniger schädlich?

11. April 2017 2 min zum lesen

Umdenken? E-Zigaretten weniger schädlich?

Die Medien haben sich auf eine über ein Jahr alte Studie des britischen Krebszentrum berufen. Darin wird richtig erkannt: „E-Zigaretten sind weniger schädlich als Zigaretten“. Der Nachweis wurde einfach erbracht – während eine herkömmliche Zigarette 123 Gene schädigt, fanden die Forscher bei der E-Zigarette nur 2 Gene, die theoretisch in Mitleidenschaft gezogen werden können.

 

Nun ist diese Studie allerdings absolut nicht neu, und wurde über ein Jahr von Massenmedien praktisch nicht kommentiert. Dies, nach dem doch erst kurz vorher die Sau mit explodierenden Tanks (sorry, für die meisten Medien, waren es der Akku) durch das mediale Dorf getrieben wurde.

 

Was ist also eigentlich innerhalb von zwei Wochen passiert? Wo liegt der Pferdefuß? In einem Nebensatz, den fast alle Medien unisono wiedergeben und der lautet so: „Insgesamt sorgt der Nikotinersatz für weniger krebserregende Chemikalien, versorgt den Nutzer aber weiterhin mit Nikotin“. Nikotinersatz – und weil die Pharmaindustrie sich noch mals erwähnt haben möchte, findet sich in vielen Artikeln auch noch dieser Zusatz: „Die Konzentration war in etwa vergleichbar mit der Menge an Chemikalien, die man sich beispielsweise über ein Nikotin-Pflaster zuführt.“

 

Wir haben also hier zwei Aussagen: Man versucht die E-Zigarette als Nikotinersatz zu bezeichnen und vergleicht sie mit Tabakpflaster. Wem das Letzte einfällt, hat nie geraucht und das Pflaster nicht ausprobiert!

 

Sei es drum – es wird also unterschwellig versucht, die E-Zigarette als Nikotinersatz zu benennen, und wo bekommt man Nikotinersatz? Genau, in der Apotheke!

 

Aber es gab auch eine Mitteilung, die beweist – manche Akkuträger sind wirklich als Totschläger geeignet. Ein Wochenblatt aus Passau berichtet von einem Überfall auf einen jungen Mann, ihm wurde ein Akkuträger auf den Kopf gehauen!

 

Übrigens, auch die Tabakindustrie bewegt die E-Zigarette, dazu nächste Woche mehr!

 

Quelle WDR

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: